Kinoprogramm von Donnerstag, 23.10.2014 - Mittwoch, 29.10.2014

Hin und weg

:: täglich 15:00, 19:00 95 Min., FSK 12

Ein paar Freunde machen jedes Jahr eine Fahrradtour. Wohin, das darf reihum jedes Mal ein Anderer entscheiden. Diesmal ist Hannes (Florian David Fitz) dran und schlägt Belgien vor. Was die Anderen nicht wissen: Hannes hat eine unheilbare Nervenkrankheit und will die dort legale Sterbehilfe in Anspruch nehmen... Ein letztes Mal mit seinen Freunden einen drauf machen und sich dann freiwillig aus dem Leben verabschieden - um dieses heikle Thema dreht sich der neue Film von Christian Zübert ("Lammbock", "Dreiviertelmond"). Getragen wird das feinfühlige Drama in seiner gelungenen Balance zwischen Tragik und Komik von herausragenden Schauspielern: neben dem zur Zeit omnipräsenten Hauptdarsteller vor allem von Julia Koschitz ("Der letzte schöne Herbsttag") als seiner Frau, Jürgen Vogel als bestem Freund und Hannelore Elsner als seiner Mutter.

Hin und weg

Neustart

Am Sonntag bist du tot

:: täglich 17:00, 20:45 105 Min., FSK 16

Der zweite Film von John Michael McDonagh ("The Guard") mit demselben Hauptdarsteller (Brendan Gleeson, auch z.B. "Brügge sehen... und sterben?") kommt genauso irisch aber weitaus ernster daher. Dem gutherzigen Dorfpfarrer James Lavelle (Gleeson) wird im Beichtstuhl eröffnet, dass er nur noch eine Woche zu leben hat: Der Beichtende wurde von einem katholischen Priester sexuell missbraucht und will sich an der Kirche rächen. Bis zum heiligen Sonntag gibt er ihm Zeit, die Lavelle nutzen will, um seinen Mörder zu finden und zu bekehren... Eine Mischung aus Drama und Thriller, in der es ans Eingemachte geht. Ausgehend von der aktuellen Missbrauchsdebatte werden Grundfragen diskutiert zur Kirche und verbindlichen Werten. Dabei verliert sich der Film nicht im reinen Dialog, sondern überträgt die Reflexion auf wohlkomponierte Szenen und Bilder.

Am Sonntag bist du tot

Neustart

The Cut

:: täglich 15:00, 20:00, Fr/Sa auch 22:30 139 Min., FSK 12

Der Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915-1916 ist bis heute ein wenig auf­gearbei­tetes Thema. Weltweit von den meisten anerkannt als einer der ersten systematischen Ge­nozide überhaupt, hat er laut Türkei nach wie vor nie stattgefunden. Deutschtürke Fatih Akin legt den Finger in die Wunde und siedelt den dritten Teil seiner Auseinandersetzung mit der fremden Heimat (nach "Gegen die Wand" und "Auf der anderen Seite") in genau diesem historischen Setting an: Nazaret Manoogian (Tahar Rahim, "Ein Prophet", "Le Passé") ist Armenier und überlebt den Massenmord nur knapp. Schlimmer als die Verstümmelungen, die ihm zugefügt wurden, ist die Trennung von seiner Familie. Die Suche nach seinen zwei kleinen Töchtern führt ihn durch die halbe Welt... Ein Abenteuerfilm von klassischem Format mit Westernanleihen und ernstem Hintergrund. Großes Kino.

The Cut

2. Wo

20.000 Days on Earth (OmU)

:: täglich 17:00 98 Min., FSK 6

Ein fiktiver ganz normaler Tag im Leben des Musikers und Autors Nick Cave, genauer gesagt, der zwanzigtausendste: Er geht ins Studio, trifft sich mit seinem Psychoanalytiker, fährt Auto mit Kylie Minogue und Blixa Bargeld und reflektiert über den Sinn des Lebens und des kreativen Schaffens... Und genau darum geht es: Anders als die handelsübliche "Rock-Doc" will der Film Grundsätzlicheres als einfach nur einer bestehenden Popikone ein weiteres Denkmal zu errichten. Das britische Künstlerpaar Iain Forsyth und Jane Pollard beschäftigt sich seit Jahren in Installationen, Performances und Kurzfilmen mit den Funktionsweisen von zeitgenössischer Kunst und Popkultur. Dies ist ihr erster Kinofilm und seine innovativ poetische Herangehensweise wurde bereits bei der Premiere in Sundance mit zwei Preisen bedacht.

20.000 Days on Earth (OmU)

2. Wo

Hirngespinster

:: täglich 15:00 92 Min., FSK 12

Was, wenn der eigene Vater zusehends den Verstand verliert? Der 22-jährige Simon (Jonas Nay) will einfach ein ganz normales Leben führen, doch das immer merkwürdigere Verhalten seines Vaters (beeindruckend: Tobias Moretti, zuletzt in "Das finstere Tal") macht das unmöglich: Er führt Selbstgespräche, tapeziert mit Alufolie, demoliert das Nachbarhaus, greift irgendwann sogar Menschen mit einer Axt an - Diagnose: Schizophrenie. Simon muss sich immer mehr um den Haushalt und seine kleine Schwester kümmern, versucht die Fäden zusammenzuhalten, damit es irgendwie funktioniert. Ausgerechnet jetzt lernt er ein Mädchen kennen: Kann er ihr das zumuten? Zudem ist Schizophrenie vererbbar... Ein Familiendrama, das mit Fingerspitzengefühl unter die Haut geht, getragen von herausragenden Schauspielern.

Hirngespinster

3. Wo

The Salvation

:: Do-Mo 20:45 92 Min., FSK 16

Ein richtiger, von seinen Motiven her ganz klassischer Western: Jon, der Fremde, (Mads Mikkelsen) ist dänischer Auswanderer und sucht im amerikanischen Wilden Westen der 1870er Jahre sein friedliches Glück. Doch als Frau und Kind endlich nachkommen können, werden sie von Outlaws überfallen und ermordet. Jon richtet sie an Ort und Stelle - das Problem ist nur, dass er dabei den Bruder des gefürchteten Bandenführers Delarue (Jeffrey Dean Morgan) erschießt. Dieser regiert die Gegend mit eiserner Faust und sinnt nun natürlich auf blutige Rache... Regisseur Kristian Levring, ein weiterer ehemaliger Dogma-Schüler, übersetzt das atemlose Drehbuch von Anders Thomas Jensen ("Brothers", "In China essen sie Hunde") in spektakulär kernige Bilder, die dem Genre alle Ehre erweisen, ohne alt auszusehen.

The Salvation

3. Wo

Borgman

:: Fr/Sa 22:30, Di/Mi 20:45 113 Min., FSK 16

So unbehaglich unwiderstehlich war das Böse schon lange nicht mehr. Dabei fängt alles ganz harmlos an: Ein Landstreicher klopft an die Tür und bittet um ein heißes Bad. Der reiche Familienvater will ihn verjagen, aber seine Frau hat Mitleid. Komisch nur, dass der Landstreicher behauptet, sie zu kennen. Als kurz darauf der Gärtner spurlos verschwindet, ist der Landstreicher wieder da und bewirbt sich um die Stelle, diesmal rasiert und gepflegt. Eine unwiderstehliche Anziehungskraft geht von ihm aus. Zu spät wird der Familie klar, dass sie ihn nicht mehr loswird: Borgman hat sich eingenistet und beginnt, die Kontrolle zu übernehmen... Alex van Warmerdams surrealer Thriller spielt mit tiefsitzenden Ängsten vor der eigenen Manipulierbarkeit und erzeugt eine alptraumartige Atmosphäre der Verunsicherung. Und das alles mit verstörend schönen Bildern.

Borgman

4. Wo

Ein Sommer in der Provence

:: täglich 18:00 105 Min., FSK 6

Olivenbäume, ein altes Bauernhaus und sonnendurchflutete Wiesen, soweit das Auge reicht - das ist so ziemlich das Letzte, was die beiden Teenager Léa und Adrien interessiert. Aber sie werden sich wohl oder übel damit anfreunden müssen, denn abgeschoben, während ihre Eltern sich gerade trennen, verbringen sie gemeinsam mit ihrem gehörlosen kleinen Bruder den Sommer bei ihrem Opa (Jean Reno), den sie obendrein noch nie gesehen haben. Fernab vom Handynetz sehen sie sich konfrontiert mit einem griesgrämigen Alten, der auch lieber allein wäre. Erst als dieser nach und nach von seinen alten wilden Tagen eingeholt wird und sich auch für die Teenager im Dorf das ein oder andere Sommerabenteuer ergibt, nähern sie sich an... Eine herzerwärmende, lebensweise Generationenkomödie von Rose Bosch ("Die Kinder von Paris").

Ein Sommer in der Provence

5. Wo

Monsieur Claude und seine Töchter

:: täglich 19:00 97 Min., FSK 0

Eigentlich ist es vor allem ein Generationenkonflikt: Für die vier schönen Töchter ist Globalisierung längst gelebte Selbstverständlichkeit. Nur Monsieur Claude (Christian Clavier) und seine Frau Marie (Chantal Lauby) haben noch so ihre Probleme damit: Ein jüdischer, ein muslimischer und ein chinesischer Schwiegersohn passen so gar nicht ins Bild der selbsternannten Vorzeigefranzosen. Ihre ganze Hoffnung liegt nun auf der Jüngsten, denn die will tatsächlich einen französischen Katholiken heiraten. Doch, wie sich herausstellt, ist der schwarz und seine Eltern haben nicht weniger Vorbehalte als sie selbst... Regisseur Philippe de Chauveron verpackt die explosive Mischung in eine freche französische Sommerkomödie, die weder belehren noch bekehren will. Hier kriegt einfach jeder sein Fett weg, frei nach dem Motto: Klischees kann man nur mit Klischees begegnen, denn dann entlarven sie sich selbst.

Monsieur Claude und seine Töchter

14. Wo

The Riot Club

:: Sa 22:45, So auch 11:00 106 Min., FSK 12

Oxford. Wiege der Hoffnung. Wer hier studiert, hat es eigentlich schon geschafft. Und weil das langweilig ist, vertreiben sich die verwöhnten Sprösslinge aus gutem Hause die Freizeit mit Skandalen. Der Riot Club ist eine Traditions-Burschenschaft, die sich genau diesem Ziel verschrieben hat. Gemeinsam demoliert die Führungselite von morgen eine Bar, nur um anschließend herab­lassend den Schadensersatz auf die Theke zu legen. Sie sind reich, schön, arrogant und verdorben. Die beiden Erstsemester Miles (Max Irons) und Alistair (Sam Claflin) sind noch neu mit dabei und müssen die Regeln erst noch lernen... Lone Scherfig ("Italienisch für Anfänger", "An Education"), ehemals Vertreterin von Lars von Triers Dogma-Schule, führt die Abgründe der Spitze vor. Mitreißend inszeniert wie ein Musikvideo.

The Riot Club

3. Wo

Get On Up

:: So 12:00 139 Min., FSK 12

James Brown, der "Godfather of Soul", der gewissermaßen im Alleingang den Funk erfunden hat, war nicht nur einer der bedeutendsten Popmusiker des 20. Jahrhunderts, er hat auch sonst so einiges erlebt: eine Kindheit in den Slums, eine Jugend im Gefängnis und von da aus der kometenhafte Aufstieg zu einer Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung - James Browns Lebenslauf liest sich wie ein Krimi. Tate Taylor (seit "The Help" Spezialist für schwarze Sachen) hat ihn verfilmt und setzt der "Sex Machine" mit seinem Biopic ein lebhaftes Denkmal. Geadelt durch einen Gastauftritt von Blues Brother Dan Aykroyd als sein Manager und natürlich getragen von einem Soundtrack, der Seinesgleichen sucht, gestaltet sich die hintergründige Biografie letztlich vor allem als fetzig in Szene gesetzter Musikfilm.

Get On Up

3. Wo

Phoenix

:: So 13:00 98 Min., FSK 12

1945. Nelly (Nina Hoss) hat Auschwitz überlebt, wenn auch mit entstelltem Gesicht. Wie der Phoenix aus der Asche erhebt sie sich aus dem Krankenhaus und will zurück in ihr altes Leben. Doch es gibt sie gar nicht mehr: Ihr Mann Johnny (Ronald Zehrfeld) ist von ihrem Tod überzeugt und erkennt sie nicht wieder. Weil sie ihn dennoch an Nelly erinnert, bietet er ihr an, in ihre Rolle zu schlüpfen, um an das Familienerbe heranzukommen. Nelly wird zum eigenen Doppelgänger auf der Suche nach Wahrheit... Inspiriert vom klassischen Trümmerfilm und Film noir entwirft Christian Petzold ("Yella", "Jerichow", "Barbara") eine unglaubliche tragische Familiengeschichte nach dem Vorbild wahrer Schicksale, die in ihrem frischen Zugang und psychologischen Realismus letztlich eher an jüngere Beiträge wie "Lore" erinnert. Mit einer wie immer fesselnden Nina Hoss als Träger.

Phoenix

5. Wo

MidnightMovie :: Der Eintritt ist frei, Mindestverzehr nur 5,- Euro.
Alle Filme werden als Blu-Ray-Screenings gezeigt.

Freitag, 24.10.2014, 23 Uhr:

Bloody Homecoming

Blutiger High-School-Horror: Drei Jahre nachdem an der Winston High School der Star der Football-Mannschaft während eines Ehemaligentreffens im Schultheater verbrannte, plant die Schule erstmals wieder einen Ball. Zu der Veranstaltung taucht auch ein mysteriöser, im Feuerwehrkostüm verkleideter Mann auf, der einen Schüler nach dem anderen killt.

Regie: Brian C. Weed, 81 Min., FSK 18