Kinoprogramm von Donnerstag, 30.07.2015 - Mittwoch, 05.08.2015

Die getäuschte Frau

:: täglich 19:00, So auch 11:00 89 Min., FSK n.n.b

Passend zu unserer Reihe über starke Frauen der neue Film der Niederländerin Sacha Polak ("Hemel") über eine Frau, deren Leben zusammenbricht und die sich auf die Suche macht nach einem neuen: Zehn Jahre lang war Nina (die niederländische Chanson-Sängerin Wende Snijders) mit Boris zusammen und glücklich, bis sein plötzlicher Tod bei einem tragischen Unfall ihn von ihr riss. Doch damit nicht genug: Zum schmerzhaften Verlust gesellt sich die bittere Erkenntnis, dass sie ihn nicht so gut kannte, wie sie glaubte: Offenbar hat Boris all die Jahre ein Doppelleben geführt, mit einer anderen Frau, mit der er sogar Kinder hat. Nina macht sich auf Spurensuche, bis sie nicht mehr kann: Sie muss raus aus ihrem alten Leben. Kurzentschlossen schließt sie sich dem deutschen LKW-Fahrer Matthias (Sascha Alexander Gersak, "Wir waren Könige") an und macht sich mit ihm auf eine Reise ohne Ziel... Ein rauer, ehrlicher kleiner Film, der tief unter die Haut geht, mit beeindruckenden Darstellern, umwerfend poetischen Bildern und einer mutig eigenwilligen Montage. Sacha Polak ist ein Muss. Der Geheimtipp von der diesjährigen Berlinale.

Die getäuschte Frau

Neustart

Taxi Teheran

:: täglich 20:15, Sa/So auch 15:30 86 Min., FSK 0

Die ganze Welt in einer Fahrgastzelle - der diesjährige Berlinale-Gewinner ist eine Stadtrundfahrt in die geschundenen Herzen der iranischen Bevölkerung: Der Regisseur fährt als Taxifahrer durch die Hauptstadt und filmt seine Fahrgäste, während er sich mit ihnen unterhält. Mal wird im Auto hitzig diskutiert über das iranische Rechtssystem, mal nimmt ein verblutender Verunglückter sein Testament auf, dann wieder wird über Filme geredet - über die Regeln im Iran, was "zeigbar" ist und was nicht, und über den Schwarzmarkt mit illegalen Kopien aus dem Westen. Zwar sind die Szenen gestellt, die Probleme aber sind echt. Gleichzeitig geht der Film humorvoll mit ihnen um. Und während wir Zeuge werden, teils dramatischer, teils urkomischer Situationen, gewinnen wir einen Eindruck von diesem Land zwischen Unterdrückung und Tradition, Armut und Widerstand... Jafar Panahi darf seit 2010 keine Filme mehr machen. Sowohl die Ausübung seines Berufs als auch die Ausreise ist ihm verboten. Dies ist der dritte Film, den er seitdem heimlich gemacht und außer Landes geschmuggelt hat, und hier wird er allerorts mit Recht gefeiert. Ein warmherziges Portrait, ein glaubwürdiger Hilferuf und nicht zuletzt eine Liebeserklärung an die Macht des Films.

Taxi Teheran

2. Wo

Am grünen Rand der Welt

:: täglich 20:00, Sa/So auch 15:00, Di 20:00 OmU 119 Min. FSK 6

Irrungen und Wirrungen auf dem Lande - eine klassische Lovestory aus dem viktorianischen England in erfrischend neuem Gewand: Wessex, Ende des 19. Jahrhunderts. Bathsheba Everdene (Carey Mulligan, "Der große Gatsby") ist eine selbständige, schöne, junge Frau. Seit sie in der Grafschaft angekommen ist, wird sie von allen Seiten umworben. Da ist zunächst der treue Schäfer Gabriel Oak (Matthias Schoenaerts, "Der Geschmack von Rost und Knochen"), der ihr Freund ist und ihr immer wieder hilft, aber keinen Pfennig Geld in der Tasche hat. Der ältere Farmer Boldwood (Michael Sheen, "Frost/Nixon") dagegen bietet eine Menge Sicherheit aber eine reine Vernunftheirat ist Bathsheba auch zuwider. Der aufbrausende junge Offizier Frank Troy schließlich (Tom Sturridge, "On the Road") weckt ihre Leidenschaft, aber kann sie darüber hinaus auf ihn bauen? Während Bathsheba noch mit ihrer Entscheidung hadert, braut sich unter den Rivalen eine gefährliche Eifersucht zusammen, die sich bald in Katastrophen entlädt... Gewissermaßen die Mutter aller Seifenopern ist der 1874 als Serie veröffentlichte Roman von Thomas Hardy ein Klassiker der englischen Literatur. Thomas Vinterberg ("Die Jagd") haucht ihm neues Leben ein mit starken Bildern und einem frischen jungen Cast.

Am grünen Rand der Welt

3. Wo

Heil

:: täglich 20:45, So auch 13:00 103 Min., FSK 12

"Deutschland muss mal aufhören, sich in die Hose zu machen." Eine tabulose Komödie über Nazis von Dietrich Brüggemann ("Renn, wenn du kannst"): Der gefeierte junge schwarze Autor Sebastian Klein (Jerry Hoffmann) wird auf seiner Lesereise in einem kleinen ostdeutschen Kaff von Neonazis niedergeschlagen und entführt. Er hat sein Gedächtnis verloren und plappert alles nach, was man ihm sagt. Das will Sven (Benno Fürmann), der Anführer der Bande, für seine Sache nutzen und lässt ihn in Talkshows auftreten, mit Parolen, die er selber für ihn schreibt: Ein Schwarzer, der öffentlich gegen Integration wettert - die Medien stehen Kopf. Sven will damit eigentlich nur seiner angebeteten Nazi-Schlägerin Doreen (Anna Brüggemann) imponieren, doch die meint, er könne sich wieder melden, wenn er in Polen einmarschiert. Also rüstet Sven zum großen Showdown, während der Verfassungsschutz gerade Probleme hat mit dem Internet. Nur die besorgte Freundin des verschwundenen Autors (Liv Lisa Fries) kommt ihm langsam auf die Spur... Mit wahrhaft anarchischem Humor wird hier alles vorgeführt, was dieses Land so einzigartig macht: vom Kleingeist auf beiden Seiten über die Ohnmacht der Politik bis hin zur verkrampften Political Correctness und spießbürgerlichen Bürokratie. Mal was Anderes.

Heil

3. Wo

Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt

:: täglich 18:00, So auch 11:00 85 Min., FSK 0

Der erste Eindruck täuscht: Was daher kommt wie eine französische Komödie von der Stange, die einen auf Monsieur Claude macht, ist weit mehr gegen den Strich gebürstet. Um schwierige Eltern geht es dennoch: Eigentlich ist alles in bester Ordnung im Haushalt der Leroys - eigenes Haus, Geld wie Heu, wohlerzogene Kinder - ein Vorzeigehaushalt wie aus dem Katalog. Bis die Eltern, Florence (Marina Foïs, "Poliezei") und Vincent (Laurent Lafitte, "Kleine wahre Lügen") sich scheiden lassen wollen. Doch das Problem ist nicht die Scheidung an sich oder gar der Trennungsschmerz, ganz im Gegenteil: Weil beide zufällig im selben Moment das Jobangebot ihres Lebens erhalten, wollen sie nur eins: mit ihrer Familie nichts mehr zu tun haben. Ein umgekehrter Rosenkrieg entbrennt, in dem sich Florence und Vincent so daneben benehmen, wie sie nur können, um nur ja nicht das Sorgerecht zu bekommen... Angenehm unkorrekt: Eltern, die um jeden Preis ihre Kinder loswerden wollen. Dass es hier nicht um ernstgemeinte Dramen geht, ist klar. Eine waschechte unbändige Posse, die vor nichts Halt macht und in Frankreich bereits drei Millionen Zuschauer begeisterte.

Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt

4. Wo

Die Frau in Gold

:: täglich 18:00, So auch 11:00 110 Min., FSK 6

Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte - Simon Curtis ("My Week with Marilyn") erzählt die haarsträubend wahre hinter einem Klimt, den jeder kennt: Maria Altmann (Helen Mirren, "Hitchcock", "Die Queen") ist entrüstet. Sie war noch klein, als die Nazis in Österreich einmarschierten, ihre jüdische Familie enteigneten und vertrieben. Dabei ging auch ein Portrait ihrer geliebten Tante verloren. Inzwischen lebt Maria in Los Angeles und das Portrait hängt im Belvedere in Wien als eins der berühmtesten Gemälde Gustav Klimts: "Adele Bloch-Bauer I", auch genannt die "goldene Adele", entstand zu einer Zeit als Klimt ein enger Freund der Familie war. In den Augen der österreichischen Behörden ist das Gemälde nun Staatseigentum. Doch machen sie sich damit nicht zu Nutznießern des NS-Kunstraubs? Maria Altmann lässt nicht locker. Sie engagiert einen jungen, allerdings unerfahrenen Anwalt (Ryan Reynolds, "The Voices") und verklagt kurzerhand den ganzen Staat. Gemeinsam und mit der Hilfe eines engagierten österreichischen Journalisten (Daniel Brühl) gehen sie vor gegen eine Regierung, die bereit ist, die Geschichte zu vergessen, nur um die "Mona Lisa Österreichs" zu behalten... Hintergründige und humorvolle Kunstgeschichtsaufarbeitung, mitreißend inszeniert und mit einem grandiosen internationalen Cast (in Nebenrollen glänzen u.a. Katie Holmes, Tom Schilling und Moritz Bleibtreu).

Die Frau in Gold

9. Wo

Den Menschen so fern

:: täglich 17:00, Sa auch 22:45 102 Min., FSK 12

Ein Western in den Wunden der jüngeren französischen Geschichte nach einer Novelle von Albert Camus: Algerien 1954. Der Krieg zwischen der algerischen Unabhängigkeitsbewegung und der französischen Kolonialmacht steht unmittelbar bevor. In den Wirren der ersten Unruhen treffen zwei Männer aufeinander: Dorflehrer Daru (Viggo Mortensen), der mit all dem eigentlich nichts zu tun haben will, und der Gefangene Mohamed (Reda Kateb), den Daru zur nächsten Polizeistation bringen soll: Ihm wird vorgeworfen, ein Dissident und Mörder zu sein. Daru hat nicht vor, Mohamed auszuliefern, aber zur Flucht kann er ihn auch nicht bewegen. Also machen sie sich zusammen auf den Weg durchs winterkalte Atlasgebirge, in dem Angriffe von beiden Seiten nicht lange auf sich warten lassen... Ein rauer, erdiger Film, besonnen und ehrlich, auf der Suche nach dem Sinn: Man fragt sich, warum nicht schon früher jemand auf die Idee gekommen ist, den Existenzialismus als ganz traditionellen Western zu bebildern. Dazu gibt's den passend nebligen Soundtrack von Nick Cave und Warren Ellis ("The Road", "Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford").

Den Menschen so fern

4. Wo

Escobar - Paradise Lost

:: Fr/Sa 22:00, So 13:15 120 Min., FSK 16

Pakt mit dem Teufel wider Willen - Benicio del Toro glänzt als diabolischer Drogenbaron im ersten von zwei Filmen zum Thema Escobar. Der Untertitel dient nicht nur zur Unterscheidung, sondern deutet es auch schon ganz zart an: Hier werden Vergleiche gezogen von mythischen Ausmaßen. Alles beginnt im paradiesischen Urzustand, beim Surfen am Strand, in Kolumbien Mitte der Achtziger. Hier verliebt sich der junge Kanadier Nick (Josh Hutcherson, "The Kids Are All Right") ganz unschuldig in die schöne Maria (Claudia Traisac), nicht ahnend, dass er es mit der Nichte des mächtigsten und brutalsten Drogenhändlers aller Zeiten zu tun hat. Pablo Escobar (Benicio del Toro, "Fear and Loathing in Las Vegas") lässt auf seinen Auftritt auch nicht lange warten - Maria ist für ihn wie eine Tochter. Glücklicherweise mag er den kleinen Kanadier und nimmt ihn herzlich in seine Familie auf. Doch Familie, das heißt für Escobar auch, dass man sich kleine Gefallen tut, und spätestens als er den ersten Auftragsmord für seinen neuen Onkel erledigen soll, wird es eng für Nick... Das ewige Böse, verführerisch und eiskalt zugleich - hier wird es richtig fühlbar dank der herausragenden Leistung von del Toro. Seit dem "Paten" hat das Kino keinen so großen Gangsterboss gesehen.

Escobar - Paradise Lost

Neustart

Ich seh, Ich seh

:: Fr/Sa 22:30 100 Min., FSK 16

Psycho-Horror aus Österreich in den Fußstapfen von Seidl und Haneke - und der ist wirklich gruselig: In einem abgeschiedenen Landhaus warten die zehnjährigen Zwillinge Lukas und Elias (Lukas und Elias Schwarz) auf die Heimkehr ihrer Mutter (Susanne Wuest). Sie hat sich einer Gesichtsoperation unterzogen und, als sie endlich nach Hause kommt, ist ihr Kopf vollständig bandagiert. Verständlicherweise will sie erst einmal ihre Ruhe aber nach und nach kommt ihr Verhalten den Zwillingen doch komisch vor und sie bekommen es mit der Angst zu tun: Ist die Frau unter dem Verband überhaupt ihre Mutter? Sie ist so anders. Und warum kann sie sich nicht an das Lieblingslied ihrer Kinder erinnern? Lukas und Elias beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen und herauszufinden, mit wem sie es zu tun haben - egal wie... Ein Alptraum. Kinder konnten in Horrorfilmen schon immer mit das Unangenehmste überhaupt sein. Hier erreicht dieser Umstand eine neue Dimension. Raffiniert spielt Veronika Franz, jahrelange Mitarbeiterin von Ulrich Seidl ("Paradies: Liebe"), der den Film auch produziert hat, in ihrem ersten eigenen Spielfilm mit verschiedenen Facetten der Verunsicherung und der Identität: Ist man derselbe, wenn man sich ein neues Gesicht verpasst?

Ich seh, Ich seh

5. Wo

Camino de Santiago

:: Sa/So 15:00 82 Min., FSK 0

Ein Weg, tausend Schicksale. Lebens- und Leidensgeschichten, Familien und Aussteiger, Hoffnungsvolle und Verzweifelte: Der Camino de Santiago (Jakobsweg) lockt jedes Jahr unzählige Menschen auf eine Reise zu sich selbst. Einige suchen die Entspannung, andere das Abenteuer oder eine spirituelle Erfahrung. An einem bestimmten Punkt kreuzen sich die Wege dieser Menschen. Der Dokumentarfilm CAMINO DE SANTIAGO zeigt, dass es auf dem Jakobsweg um weit mehr als nur um eine Pilgerreise geht. Zwischen schönen Landschaften, kulinarischen Erlebnissen und viel Musik prallen Welten aufeinander, was nicht selten echte Freundschaften zur Folge hat. Hier treffen glückliche und tragische Lebensgeschichten aufeinander und verschmelzen auf und mit dem Weg, der längst selbst zur Legende geworden ist.

Camino de Santiago

9. Wo

Kinderkino: Ostwind 2

:: So 13:00 108 Min., FSK 0

Sommerferien, endlich wieder Zeit für Ostwind, Mika (Hanna Binke) ist überglücklich. Doch dann entdeckt sie eigenartige Wunden an Ostwinds Bauch, für die niemand eine Erklärung hat. Noch dazu steht Kaltenbach kurz vor der Pleite! Schweren Herzens entscheidet sich Mika, an einem Vielseitigkeitsturnier teilzunehmen, bei dem ein hohes Preisgeld winkt. Aber während des Trainings wirkt Ostwind abgelenkt, oft läuft er einfach davon. Mika verfolgt den schwarzen Hengst bis tief in den Wald und ist ziemlich überrascht: Aus dem Dickicht erscheint eine magisch anmutende Schimmelstute und die beiden Pferde umtanzen sich liebevoll. Plötzlich taucht ein fremder Junge namens Milan (Jannis Niewöhner) auf, der sagt, die Stute sei ihm entflohen. Er behauptet, er könne Mika helfen, das Turnier zu gewinnen. Was hat es wirklich mit Milan auf sich? Kann Mika Ostwinds Aufmerksamkeit für sich und das Turnier zurückgewinnen und Kaltenbach noch rechtzeitig retten?

Kinderkino: Ostwind 2

4. Wo

MidnightMovie :: Der Eintritt ist frei, Mindestverzehr nur 5,- Euro.
Alle Filme werden als Blu-Ray-Screenings gezeigt.

Freitag, 31.07.2015, 23 Uhr

Zombie Fight Club

Es darf wieder gestorben werden, und zwar so grob wie eben denkbar, in diesem taiwanischen Science-Fiction-Horrorthriller, den Regisseur Joe Chin seinem ähnlich gearteten "Zombie World War" folgen lässt. Gewisse Parallelen zu Sachen wie "Judge Dredd" sind nicht zu übersehen, wenn in prächtigster Hochglanz-Optik Gangster, Cops und Zufallsgäste im Hochhausbunker dem Schöpfer ins Auge blicken. Sex, Gewalt und Schießereien - der Fan vom Fach kommt auf seine Kosten.
Regie: Joe Chien, 95 Min., FSK 18

Telefon 0202 - 260 43 10

cinema Wuppertal
Berliner Straße 88
42275 Wuppertal

Geschenk-Idee? Die cinema Cine-Card!
:: mehr Infos

Rex Filmtheater

» Programm im Rex

Panorama im August: HALLO TAXI
31.07./05.08. :: Night on Earth
07./12.08. :: Taxi Driver
14./19.08. :: Drive
21./26.08. :: No Turning Back

Panorama im August/September: WELTWEIT
28.08./02.09. :: A Girl Walks Home...

Kipdorf 29, 42103 Wuppertal

MidnightMovie, je 23 Uhr