Kinoprogramm von Donnerstag, 26.02.2015 - Mittwoch, 04.03.2015

Als wir träumten

:: täglich 15:00, 19:00, So auch 11:00 117 Min., FSK 12

Eigentlich ist Andreas Dresen ("Halbe Treppe", "Halt auf freier Strecke") vor allem für Improvisation und sogar den Verzicht auf ein Drehbuch bekannt. Diesmal stellt er sein Handwerk ganz in den Dienst einer klaren Story, die auf dem ersten Roman des gefeierten Ost-Autors Clemens Meyer basiert: Die Jugendlichen Rico (Julius Nitschkoff), Mark (Joel Basman) und Daniel (Merlin Rose, "Doktorspiele") leben in Leipzig kurz nach der Wende. Gelangweilt und perspektivlos randalieren sie in den Straßen, stehlen, nehmen Drogen und prügeln sich. Sie sind keine Neonazis, mit denen legen sie sich an, aber auch die kommunistischen Ideale ihrer Eltern sind für sie eine reine Lachnummer. Insgeheim träumen sie von einem anderen Leben, irgendwo da draußen, aber wie dem Dreck entfliehen? Ein raues, realistisches Coming-of-Age-Drama und zugleich historische Randnotiz über eine Generation zwischen den Stühlen. Anfang des Monats noch auf der Berlinale im Rennen, danach schnurstracks bei uns im Programm.

Als wir träumten

Neustart

IDA

:: So 13:15 82 Min., FSK 0

Oscar 2015: Bester fremdsprachiger Film :: Eine echte Filmperle von selten konzentrierter Kraft ist dem britischen Regisseur Pawel Pawlikowski ("My Summer of Love") gelungen, der sich zurück zu seinen polnischen Wurzeln begibt und ein sensibles Drama über die Unmöglichkeit des Vergessens gedreht hat. In poetischen Schwarz-Weiß-Bildern, gerahmt im Retro-Format 4:3 erreicht er die visuelle Eindringlichkeit alter Fotografien, samt ihrer in die Vergangenheit weisenden Sogwirkung. In Frankreich konnte "Ida" bereits am ersten Wochenende einen Besucherrekord feiern.

IDA

Neustart

Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)

:: täglich 21:00 (außer Di), Fr/Sa auch 23:15; Di 21:00: OmU 
120 Min., FSK 12

Der erste richtige US-Film des Mexikaners Iñárritu ("Biutiful", "Babel") ist auch gleich eine Abrechnung mit der dortigen Unterhaltungsindustrie: Michael Keaton (der "Batman" der frühen Neunziger) spielt sich selbst als ausgedienter Hollywoodstar Riggan Thomson, der früher den Superhelden Birdman verkörperte. Er plant ein Comeback als Broadway-Regisseur, aber irgendwie will das einfach nicht funktionieren. Der Hauptdarsteller (Edward Norton) ist z.B. vielmehr damit beschäftigt, Thomsons Tochter (Emma Stone) anzubaggern. Aber Thomson ist Birdman und niemand kann Birdman aufhalten... Ein aberwitzig tragikomischer Trip in die menschliche Psyche, der gekonnt seinen Realismus um die surrealen Visionen des Protagonisten erweitert und damit letztlich genau das trifft, was uns alle immer wieder ins Kino treibt: Du musst nur daran glauben, dann bist du ein Superheld! Absolutes Pflichtprogramm.

Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)

5. Wo

Sehnsucht nach Paris

:: täglich 19:00, So auch 11:00 98 Min., FSK n.n.b. / WA

Vom Älterwerden und dem Ausbrechen daraus: Was ist schöner als ein ruhiger Lebensabend auf dem Lande? Mit eigenem Bauernhof in der Normandie, preisgekrönten Kühen und echter Hausmannskost? So ziemlich alles, findet Brigitte (Isabelle Huppert). Seit die Kinder aus dem Haus sind, erstickt sie am Alltag mit ihrem Mann (Jean-Pierre Darroussin, dem Kommissar aus "Le Havre"). Eine Zufallsbekanntschaft mit einem jungen Pariser lässt in ihr die Sehnsucht keimen und, ehe ihr Mann sich versieht, verbringt sie ganze Wochenenden in der großen Stadt. Sie geht auf Parties, lernt andere Männer kennen, wie den charmanten Dänen Jesper (Mikael Nyqvist, "Wie im Himmel"), und fühlt sich wieder jung, während ihr Mann verzweifelt versucht, sie wieder nach Hause zu holen... Der Originaltitel bringt es auf den Punkt: "La Ritournelle", die alte Leier. Wer kennt sie nicht, die Angst vom Alltag und davor, dass das schon alles gewesen sein soll. Isabelle Huppert verkörpert sie mit gewohnter Kraft, aber auch Darroussin kann sich sehen lassen als liebenswert einfacher Kauz. Nah am Leben.

Sehnsucht nach Paris

3. Wo

Selma

:: täglich 16:45, 19:00 122 Min., FSK n.n.b.

I have a dream... In Selma, Alabama, fand die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung der Sechzigerjahre ihren Höhepunkt: Die Erschießung eines Schwarzen durch die Polizei am 17. Februar 1965 löste die legendären Protestmärsche von Selma nach Montgomery aus, die nach zahlreichen weiteren Opfern endlich bewirkten, dass man das Problem im weißen Haus und auf der Welt ernst nahm. Organisiert wurden sie von Dr. Martin Luther King, dem der Spielfilm ein langverdientes Denkmal setzt: Er erzählt von den Hintergründen, von Kings (David Oyelowo) unermüdlichem Einsatz gegen starre Institutionen und verkrustete Strukturen, verkörpert durch den Gouverneur von Alabama (Tim Roth) und den amerikanischen Präsidenten (Tom Wilkinson) - ein Einsatz, der immer friedlich war aber selten friedlich beantwortet wurde. Zwei Märsche wurden gewaltsam niedergeschlagen, beim dritten kamen schließlich 25.000 Menschen geschlossen in Montgomery an und schrieben Geschichte. Ein atemberaubendes historisches Politdrama, das Mut macht und in seiner Aussage aktueller kaum sein könnte. Seine Hymne "Glory" von John Legend feat. Common gewann soeben den Golden Globe als bester Filmsong.

Selma

2. Wo

Whiplash

:: täglich 17:00, 21:00, Sa auch 23:00 107 Min., FSK 12

US-Regietalent Damien Chazelle, gerade mal dreißig Jahre alt, überträgt den eigenen Leistungsdruck auf die Geschichte eines jungen Jazzschlagzeugers: Andrew (Miles Teller) studiert an einer der renommiertesten Musikschulen des Landes. Sein Mentor ist der ebenso gefeierte wie gefürchtete Maestro Terence Fletcher (J. K. Simmons, "Gottes Werk & Teufels Beitrag", der für die Rolle gerade den Golden Globe als bester Nebendarsteller erhalten hat). Unerbittlich treibt er den Teenager zu Höchstleistungen an, wenn es sein muss, mit Gewalt. Andrew gibt alles, um seinen Traum zu verwirklichen: Er will der größte Schlagzeuger der Welt werden. Doch er droht an den brutalen Lektionen zu zerbrechen... Lange galt das Drehbuch als eins der vielversprechendsten unverfilmten: Chazelle wollte es zunächst nicht realisieren, weil es ihm zu persönlich war. Dann machte er einen Kurzfilm daraus und ließ sich schließlich auch zum Langfilm bewegen. Beides wurde frenetisch in Sundance gefeiert.

Whiplash

2. Wo

Jacky im Königreich der Frauen

:: täglich 15:00 94 Min., FSK 12

Pünktlich zur öffentlichen Debatte eine schrille Satire von einem der Cartoonisten von Charlie Hebdo! Riad Sattouf, Franzose syrischer Abstammung, entwirft eine komische Perversion islamistischer Diktatur und westlichen Konsumverhaltens in einem: In der Demokratischen Volksrepublik Bubunne herrschen die Frauen, Männer müssen sich verschleiern, kümmern sich um den Haushalt und dienen ansonsten lediglich als Sexobjekt. Pferde sind heilig, entsprechende Portraits an den Wänden Pflicht. In dieser Welt träumt der 20jährige Jacky (Vincent Lacoste, "Camille - verliebt nochmal!") davon, seiner großen Liebe, der künftigen Machthaberin "La Colonelle" (Charlotte Gainsbourg zugeknöpft in steifer Uniform) näherzukommen. Als sie die Junggesellen des Landes dazu aufruft, sich als Heiratskandidaten vorzustellen, sieht Jacky seine Chance gekommen, wäre da nur nicht sein Onkel (Michel Hazanavicius, Regisseur von "The Artist"), der im Untergrund für Männerrechte kämpft... Ein aberwitziges Märchen voll sprühendem Humor und Fantasie, neben dem selbst Gassenhauer wie "Monsieur Claude" reichlich alt und brav aussehen. Hier setzt es was. Il est Charlie.

Jacky im Königreich der Frauen

2. Wo

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

:: täglich 17:00, So auch 11:00 
114 Min., FSK 12

Naturwissenschaft ist angesagt. Nach Stephen Hawking bekommt nun auch der britische Mathematiker Alan Turing (1912-1954) sein Biopic, ohne den es den Computer, wie wir ihn heute kennen, vielleicht nie gegeben hätte - das wissen vielleicht noch einige. Eher unbekannt ist dagegen die Tatsache, dass Turing schwul war und dass er dafür, als das noch strafbar war, zur chemischen Kastration durch Hormone verurteilt wurde, was bei ihm zu Depressionen und schließlich zu seinem Selbstmord führte. Zuvor war Turing vor allem gefeiert für seine Entschlüsselung der Nazi-Geheimcodes für die Alliierten im zweiten Weltkrieg ("Enigma") - all das packt der Film zusammen zu einer gewaltigen Geschichte der ewigen Geheimnisse und Offenbarungen, in der mathematische Prinzipien zu Überlebensstrategien mutieren. Große Bilder, getragen von einem Hauptdarsteller, der wie dafür geschaffen ist (Benedict Cumberbatch, u.a. "Sherlock" und Julian Assange in "Inside Wikileaks").

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

6. Wo

Inherent Vice - Natürliche Mängel

:: täglich 20:45 (außer Mi); Mi 20:45: OmU 148 Min., FSK 16

P. T. Anderson ("Magnolia", "The Master") verfilmt Thomas Pynchon und lässt Joaquin Phoenix als zugedröhnten Hippie-Detektiv durch eine schrille Siebzigerjahre-Welt irren: Doc Sportello (Phoenix mit Matte und Koteletten) bekommt überraschend Besuch von seiner Ex - ihr neuer Liebhaber ist Milliardär und sie befürchtet, seine Ehefrau führt etwas im Schilde. Kaum hat Doc seine Hilfe zugesagt, ist der Milliardär auch schon verschwunden. Er geht der Sache nach, in einer Welt zwischen Heroin, Okkultismus und Stripclubs, und verstrickt sich immer weiter in Angelegenheiten, die bald drohen, ihn selbst den Kopf zu kosten - spätestens als er neben einer Leiche aufwacht, und sich an nichts erinnern kann... Clever hangelt sich die Geschichte an Film-Noir-Klischees entlang und führt sie psychedelisch ad absurdum: In diesen Siebzigern hat der klassische Privatschnüffler als Held ausgedient, er weiß ja selber nicht einmal, wo er ist. Anderson findet dazu die passenden, comicartig überzeichneten Bilder und schmeckt den wilden Trip mit allerhand Anspielungen auf die historischen Umstände der Nixonära ab. Dargeboten von einem Starensemble, das seinesgleichen sucht (u.a. auch Owen Wilson, Reese Witherspoon, Jena Malone).

Inherent Vice - Natürliche Mängel

3. Wo

Der große Trip - Wild

:: täglich 15:00 116 Min., FSK 12

Die wahre Geschichte einer Mittzwanzigerin, die ganz allein meilenweit durch die Wildnis wandert, um sich selbst zu finden - das klingt zunächst nach einem Aufguss von "Tracks" (2014 mit Mia Wasikowska im Kino). Doch dass es diesmal nicht durch die Wüste geht, sondern quer durch die USA, ist nicht der einzige Unterschied: Während es der Protagonistin aus "Tracks" an sich gut ging und ihr Marsch Mitte der Siebziger vor allem ein Statement individueller Freiheit und weiblicher Emanzipation war, ist Cheryl Strayed (Reese Witherspoon), als sie Mitte der Neunziger aufbricht, ein veritables Wrack. Sie hat den plötzlichen Tod ihrer Mutter (Laura Dern) nicht verkraftet, ihre eigene Ehe ist an ihrer Heroinsucht zerbrochen - ihr Trip ist eine Reißleine, eine Flucht und ein Ausweg... Jean-Marc Vallée ("Dallas Buyers Club") inszeniert diese Fallhöhe mit Gefühl nach einem Drehbuch von keinem Geringeren als Nick Hornby ("High Fidelity").

Der große Trip - Wild

7. Wo

Die Entdeckung der Unendlichkeit

:: So 12:45 123 Min., FSK 0

Die Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, ist in aller Munde, auch im Kino. Allein in diesem Jahr gab es mit "Mit ganzer Kraft" und "Hin und weg" schon zwei Filme, die sich mit der bislang unheilbaren Nervenkrankheit beschäftigen. Der dritte erzählt die Geschichte des wohl bekanntesten ALS-Kranken überhaupt, dessen ganzes Leben ein einziges überwältigendes Trotzdem ist: Stephen Hawking, einer der wichtigsten Physiker unserer Zeit, bekommt die Diagnose mit 21, während er im Rahmen seines Cambridge-Studiums gerade zum ersten Mal von sich Reden macht. Die Ärzte geben ihm noch zwei Jahre, seine theoretische Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Zeit wird bitter konkret. Trotzdem macht er weiter - bis heute. Was den inzwischen 72jährigen am Leben hält, sind schiere Willenskraft und die Liebe einer Frau, die ihn seit der Uni begleitet. Ihre Aufzeichnungen liegen dem Biopic von Dokufilmer James Marsh ("Man on Wire") zugrunde, das pünktlich zu Weihnachten nicht weniger als Mut macht und zutiefst berührt.

Die Entdeckung der Unendlichkeit

10. Wo

Kinderkino :: Finn und die Magie der Musik

:: So 13:00 91 Min., FSK 0

Filmkunst für die ganze Familie - Die anspruchsvolle, bereits mehrfach ausgezeichnte Geschichte um den neunjährigen Finn und seinen Weg zur Musik lebt von der handwerklich guten Umsetzung und starken Darstellern in einem Melodram, das, ebenso wie der Held, seine hellsten Momente der Musik verdankt. Wie Finn gegen alle Widerstände zum Violinespielen findet, ist trotz einiger Holperer im Drehbuch ein spannender und anrührender Film mit märchenhaftem Charme.

Kinderkino :: Finn und die Magie der Musik

Neustart

MidnightMovie :: Der Eintritt ist frei, Mindestverzehr nur 5,- Euro.
Alle Filme werden als Blu-Ray-Screenings gezeigt.

Freitag, 27.02.2015, 23 Uhr:

Contracted

Neuer Streich vom gefeierten Regisseur Eric England: Die junge und hübsche Samantha fängt sich bei einem ungeschützten One-Night-Stand einen seltsamen Virus ein. Die Krankheit frisst sie nach kurzer Zeit von innen heraus auf. Ohne dass sie etwas dagegen tun kann, fängt Samanthas Körper an zu zerfallen...
Regie: Eric England, 84 Min., FSK 16

Telefon 0202 - 260 43 10

cinema Wuppertal
Berliner Straße 88
42275 Wuppertal

Geschenk-Idee? Die cinema Cine-Card!
:: mehr Infos

Vorschau

GEPLANTE STARTS IM MÄRZ
(cinema & Rex)
05.03. :: Still Alice - Mein Leben ohne...
05.03. :: Verstehen Sie die Béliers?
12.03. :: Leviathan
19.03. :: A Most Violent Year
19.03. :: Die Räuber
19.03. :: 3 Herzen
19.03. :: Shaun das Schaf - Der Film
19.03. :: Das ewige Leben
26.03. :: Von glücklichen Schafen
26.03. :: Zu Ende ist alles erst am Schluss
26.03. :: Tod den Hippies, es lebe der Punk!
26.03. :: Verfehlung
26.03. :: Eine neue Freundin

GEPLANTE STARTS IM APRIL
(cinema & Rex)
02.04. :: Best Exotic Marigold Hotel 2
02.04. :: Das blaue Zimmer
02.04. :: Everything Will Be Fine
09.04. :: Elser
09.04. :: Cake
16.04. :: Das Glück an meiner Seite
16.04. :: Nur eine Stunde Ruhe!
30.04. :: Die Gärtnerin von Versailles

Rex Filmtheater

» Programm im Rex

Kipdorf 29, 42103 Wuppertal

MidnightMovie, je 23 Uhr

Der Eintritt ist frei, Mindestverzehr nur
5,- Euro. Immer freitags, immer 23 Uhr!
Alle Filme werden als Blu-Ray-Screenings gezeigt.
27.02. :: Contracted

06.03. :: Dark House
13.03. :: The Butchers - Meat & Greet
20.03. :: In the Name of the Son...
27.03. :: Starry Eyes...