Kinoprogramm von Donnerstag, 18.12.2014 - Mittwoch, 24.12.2014

1001 Gramm

:: täglich 15:00, 19:00 (Mi nur 15:00), Fr/Sa auch 23:00 
91 Min., FSK 0

Endlich wieder eine erwartungsgemäß kauzige Komödie von Norweger Bent Hamer ("Kitchen Stories", "O'Horten"). Diesmal geht es um nichts Geringeres als das nationale Kilo, einen gewissermaßen heiligen Metallblock, der im norwegischen Institut für Gewicht und Maß aufbewahrt wird. Dieses Kilo soll nach Paris, um im Rahmen einer internationalen Kilotagung gewogen und geprüft zu werden, und die ehrenvolle Aufgabe des Transports wird der jungen Wissenschaftlerin Marie (Ane Dahl Torp) übertragen, die eigentlich andere Sorgen hat, denn ihr Vater - ein überzeugter Kilofanatiker - liegt gerade im Sterben. Begleitet von seinen Worten macht sie sich auf eine geradezu philosophische Suche nach Gewicht und Bedeutung des Lebens... Nur Wenige verstehen es wie Bent Hamer, im Skurrilen die Wahrheit auszuloten und so rührend Tragik und Komik des menschlichen Daseins zu verbinden. Ein weises kleines nordisches Märchen.

1001 Gramm

Neustart

Serena

:: täglich 17:00, 21:00 (außer Mi) 110 Min., FSK 12

Die dänischen ehemaligen Dogma-Filmer sind weiter auf dem Vormarsch: Neben Lone Scherfig ("The Riot Club") und Kristian Levring ("The Salvation") präsentiert nun Susanne Bier ("Open Hearts") ihren zweiten Hollywood-Film, der ebenfalls ein bisschen westernartig daherkommt, aber in den Zwanzigern spielt: Serena (Jennifer Lawrence, "Winter's Bone") sieht aus wie ein süßes Charleston-Püppchen, aber das täuscht. Unabhängig und stark leitet sie fast im Alleingang einen Betrieb im florierenden amerikanischen Holzgeschäft, packt selbst mit an und lässt sich von niemandem etwas vorschreiben. Einzig die Tatsache, dass sie keine Kinder bekommen kann, nagt an ihr und als sie erfährt, dass ihr Mann (Bradley Cooper) ein Kind aus erster Ehe hat, beginnt ihre Welt zu bröckeln... Die Geschichte einer frühen emanzipierten Frau, die versucht, sich zwischen zwei Rollen zu behaupten, eindringlich gespielt und in weite amerikanische Bilder gefasst. Großes Drama.

Serena

Neustart

The Homesman

:: täglich 20:45 (außer Mi), Sa auch 23:00 123 Min., FSK 16

Es ist bereits der zweite Kinofilm, bei dem Hauptdarsteller Tommy Lee Jones ("Men in Black", "No Country for Old Man") auch die Regie führt, und wieder ist es ein Western: Die gottesfürchtige Siedlerin Mary Bee Cuddy (Hilary Swank, "Boys Don't Cry", "Million Dollar Baby") lebt allein im trostlosen Nebraska des 19. Jahrhunderts, bis der Zufall ihr den alten Outlaw Briggs (Jones) in die Hände spielt. Sie rettet ihm das Leben, dafür soll er ihr bei ihrer selbstgewählten Mission helfen: Drei Frauen aus der Gegend (u.a. Miranda Otto) haben den Verstand verloren und sie will sie nach Iowa bringen. Das bedeutet eine Kutschfahrt von fünf Wochen durch unwegsames Gelände und allerhand Gefahren... Ein schnörkelloses Roadmovie, zutiefst geprägt vom Realismus der neuen Western, jenseits aller Heldenepen und Klischees weitaus mehr Drama als Räuberpistole. So überzeugend karg war die amerikanische Frühgeschichte selten.

The Homesman

Neustart

Magic in the Moonlight

:: täglich 15:00, 19:00 (Mi nur 15:00), Fr/Sa auch 23:00 
98 Min., FSK 0

Woody Allen kehrt zurück zur charmanten Leichtigkeit: Nachdem uns der inzwischen 78jährige im vergangenen Jahr mit "Blue Jasmine" einen gehörigen Klumpen Zynismus auf die Leinwand geworfen hat, setzt er nun die weitaus gefälligere Euro-Sightseeing-Tour fort, die er davor mit "Midnight in Paris" und "To Rome with Love" begonnen hatte. Diesmal geht es an die Côte d'Azur der Zwanziger Jahre, und zwar vor allem für den englischen Meister-Zauberkünstler Stanley (Colin Firth, "A King's Speech"), der dort seiner jungen amerikanischen Kollegin Sophie (Emma Stone, "Spider-Man") das Handwerk legen will: Als Wahrsagerin zieht sie den Reichen und Schönen das Geld aus der Tasche und ist dabei so unwiderstehlich, dass selbst Stanley bald sein eigentliches Ziel aus den Augen verliert... Ein wahrlich zauberhafter Zweikampf mit Gatsby-Anleihen, der genau da weitermacht, wo Owen Wilsons Träume aufgehört haben.

Magic in the Moonlight

3. Wo

Das Salz der Erde

:: täglich 17:00 (außer Mi), So/Mi auch 11:00 110 Min., FSK 12

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte - von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch an dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnen hätte: "Genesis". Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart uns eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten. DAS SALZ DER ERDE präsentiert Sebastião Salgados Leben und Arbeit aus der Perspektive zweier Regisseure: der seines Sohnes Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater in den vergangenen Jahren oft mit der Filmkamera begleitete, und der von Wim Wenders, Bewunderer von Salgados Fotokunst, selbst Fotograf und einer der großen Filmemacher unserer Zeit.

Das Salz der Erde

2. Wo

Im Labyrinth des Schweigens

:: täglich 17:00 (außer Mi) 122 Min., FSK 12

Deutschland, Ende der Fünfziger. Der Krieg ist seit über zehn Jahren vorbei und im Wirtschaftswunderland zwischen Nierentischchen und Heimatfilm hat niemand Lust, unbequeme Fragen zu stellen. Die Täter des Holocaust laufen frei herum - Adenauer wird's schon richten. Doch auch die Opfer sind noch da und erkennen ihre ehemaligen Peiniger auf offener Straße wieder. Langsam regt sich Widerstand gegen den Winterschlaf und einige Wenige wie der junge Staatsanwalt Johann Radmann (Alexander "Goethe!" Fehling) fangen trotz massivem Gegenwind an, die dunkle Vergangenheit aufzurollen... Giulio Ricciarellis erster Langfilm erzählt vom Durchhaltevermögen, das die Auschwitz-Prozesse überhaupt erst möglich machte. Ein gelungenes Portrait vom Einrichten in gemütlicher Ignoranz, das vielleicht aktueller ist, als es aussieht. Prädikat: besonders wertvoll.

Im Labyrinth des Schweigens

7. Wo

Timbuktu

:: täglich 19:15 (außer Mi) 96 Min., FSK 12

Faschismus ist immer falsch, egal auf welcher Seite - ob nun im Namen eines radikalen Islamismus oder als Reaktion darauf. Abderrahmane Sissako, ein Filmemacher aus Mali, Westafrika, der sich seit gut zwanzig Jahren in seinen Filmen mit politischen Missständen beschäftigt, packt das internationale Thema Nummer eins bei den Eiern und hält der zerstrittenen Welt ein sanftes, humanistisches Filmgedicht entgegen: Sein Spielfilm handelt von der neunmonatigen Besetzung der mythischen Oasenstadt Timbuktu durch die Al-Quaida 2012-2013: Der friedliebende Beduine Kidane (Ibrahim Ahmed) und seine Familie versuchen, sich, so gut es geht, mit den strengen Regeln der Gewaltherrscher zu arrangieren. Doch als Kidanes Lieblingskuh geschlachtet wird, gerät die Situation außer Kontrolle... Atemberaubend poetische Bilder aus einer sprichwörtlich fernen Welt, die uns gar nicht so fremd ist. Preis der ökumenischen Jury in Cannes 2014.

Timbuktu

2. Wo

Einer nach dem Anderen

:: täglich 21:00 (außer Mi) 116 Min., FSK 16

Ein Schneeräumer fräst sich durch die Mafia - es ist nicht das erste Mal, dass ein skandinavischer Film den angeblich so typisch britischen schwarzen Humor reichlich alt aussehen lässt. Die neue Komödie des Norwegers Hans Petter Moland ("Ein Mann von Welt") ist so eiskalt wie der eigentliche Job des Protagonisten: Nils (Stellan Skarsgård) ist ein rechtschaffener und angesehener Mann, der ein ruhiges Leben als Familienvater und eben Schneeräumer in einem kleinen norwegischen Dorf führt, bis eines Tages sein Sohn tot aufgefunden wird. An die Ursache Heroin will er nicht so recht glauben und stellt eigene Ermittlungen an, bei denen er bald das örtliche Drogenkartell ebenso beflissen beseitigt wie früher den Schnee (wunderbare Nebenrolle: Bruno Ganz als Gangsterboss "Papa")... Herrlich lakonisch und voller skurriler "Kraftidioten" (so der Originaltitel), irgendwo zwischen "Taxi Driver" und "Fargo".

Einer nach dem Anderen

5. Wo

Paddington

:: täglich 15:00 95 Min., FSK 0

Erster Spielfilm nach den bekannten Kinderbüchern von Michael Bond: Mitten in London läuft der Familie Brown (Brit-TV-Star Hugh Bonneville und Sally Hawkins, bekannt aus "Blue Jasmine") ein waschechter kleiner Bär über den Weg, mit einem Schild um den Hals: "Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Dankeschön." Der Bär kann sprechen (auf deutsch synchronisiert von Elyas M'Barek, "Türkisch für Anfänger"), trägt einen Hut und hat ausgesprochen gute Manieren. Kurzerhand nehmen sie ihn mit nach Hause und geben ihm den Namen des Bahnhofs, an dem sie ihn gefunden haben: Paddington. Doch so freundlich er ist, Paddington zieht leider das Unglück magisch an. Ständig geht irgendetwas schief und nicht selten eine ganze Zimmereinrichtung zu Bruch. Und dann ist da auch noch die fiese Präparatorin Millicent (Nicole Kidman), die ihn nur allzu gerne für ihre Sammlung ausstopfen würde... Turbulenter Spaß für groß und klein.

Paddington

2. Wo

Winterschlaf

:: So/Mi 11:00 196 Min., FSK 6

Dass man Nuri Bilge Ceylan hierzulande bisher kaum kennt, ist eigentlich peinlich: Seit Jahren tritt der Fotograf und Filmemacher, dessen Bildsprache mit der von Abbas Kiarostami und Michelangelo Antonioni verglichen wird, in Cannes für die Türkei an. In diesem Jahr holte er den Hauptpreis. Sein neues Dreistunden-Epos basiert lose auf Kurzgeschichten von Anton Tschechow und verlegt diese - zu Klaviermusik von Franz Schubert - in die zentralanatolische Provinz: Hierher hat sich der titelgebende Winterschläfer Aydin, ein ehemaliger Schauspieler, zurückgezogen, um ein kleines Hotel zu betreiben und nebenher Kolumnen zu schreiben. Er ist wohlhabend und gebildet, behandelt seine Umwelt zynisch herablassend und hat sich auch von seiner Familie, die mit ihm im Hotel wohnt, abgeschottet. Erst der wirkliche Winter lässt im eingeschneiten Hotel lange vergrabene Konflikte aufbrechen... Ein nachdenklich philosophisches Meisterwerk.

Winterschlaf

2. Wo

Mr. Turner - Meister des Lichts

:: So/Mi 12:00 150 Min., FSK 6

Es ist das Jahr der langverdienten Hauptrollen für seit Jahren herausragende britische Nebendarsteller - nach dem wunderbaren Eddie Marsan als "Mr. May" nun also auch für Timothy Spall (u.a. "Harry Potter" und "The King's Speech") als "Mr. Turner": William Turner, englischer Landschaftsmaler in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, gilt als einer der wichtigsten Vorläufer des Impressionismus und damit als Wegbereiter der Moderne überhaupt. Ganz im Widerspruch zum Geschmack seiner Zeit löste er sich immer weiter vom dargestellten Gegenstand zugunsten eines abstrakteren, rein malerischen Stimmungs- und Lichtbildes. Spall mimt das verkannte Genie als rührend mürrischen Eigenbrötler mit Weitblick (wofür er in Cannes bereits als bester Darsteller ausgezeichnet wurde), während Regie-Altmeister Mike Leigh ("Lügen und Geheimnisse", "Another Year") für die angemessenen Bilder sorgt. Ein märchenhaftes Epochengemälde. Wir zeigen sowohl die deutsche Fassung als auch die englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln!

Mr. Turner - Meister des Lichts

7. Wo

My Old Lady

:: So/Mi 13:00 107 Min., FSK 12

Charmanter Cultureclash mit Topbesetzung: Der New Yorker Mathias Gold (Kevin Kline) dachte schon, er hätte einmal Glück gehabt, doch die noble Wohnung mitten in Paris, die ihm sein Vater vererbt hat, ist leider noch bewohnt: Die alte englische Dame Mathilde (Maggie Smith) darf laut Vertrag bis zu ihrem Lebensende dort wohnen und Mathias muss ihr obendrein die Rente finanzieren. Da er sich nicht mal den Rückflug leisten kann, zieht er erst einmal bei ihr ein und macht so die Bekanntschaft von Mathildes streitsüchtiger Tochter Chloé (Kristin Scott Thomas)... Der erste richtige Kinofilm von Theaterautor Israel Horovitz nach seinem eigenen Bühnenstück hätte ein dröges Kammerspiel werden können, doch Horovitz ist viel zu verliebt in Paris, um uns nicht jede Menge davon zu zeigen. Nicht nur die Nebendarsteller erinnern dabei an Amélie, während sich die neue und die alte Welt kräftig gegenseitig beschnuppern.

My Old Lady

5. Wo

MidnightMovie :: Der Eintritt ist frei, Mindestverzehr nur 5,- Euro.
Alle Filme werden als Blu-Ray-Screenings gezeigt.

Freitag, 19.12.2014, 23 Uhr:

[REC] 4: Apocalypse

Vierter Teil der spanischen Zombie-Reihe: Fernsehjournalistin Angela wird als letzte Überlebende aus einem von Zombies eroberten Mietshaus gerettet und auf ein Militärschiff gebracht. Dort trifft sie auf andere Überlebende und Ärzte, die an einer Heilung für den Zombie-Virus arbeiten. Doch dann bricht die Epidemie auch auf dem Schiff aus...
Regie: Jaume Balagueró, 95 Min., FSK 16

Telefon 0202 - 260 43 10

cinema Wuppertal
Berliner Straße 88
42275 Wuppertal

Geschenk-Idee? Die cinema Cine-Card!
:: mehr Infos

Vorschau

STARTS IM DEZEMBER
25.12. :: Die Entdeckung der Unendlichkeit

STARTS IM JANUAR
01.01. :: Eine Taube sitzt auf einem...
01.01. :: Die Sprache des Herzens
08.01. :: Wild Tales - Jeder dreht mal...
08.01. :: Die süße Gier
08.01. :: St. Vincent
15.01. :: Der große Trip - Wild
22.01. :: Wir sind jung. Wir sind stark.
22.01. :: The Imitation Game
29.01. :: Birdman

STARTS IM FEBRUAR (cinema & Rex)
05.02. :: Foxcatcher
12.02. :: Inherent Vice - Natürliche Mängel
19.02. :: Trash
26.02. :: Kingsman: The Secret Service
26.02. :: Heute bin ich Samba

Ab Januar auch im

Kipdorf 29, 42103 Wuppertal

MidnightMovie, je 23 Uhr